Wissenstransferprojekt Bionet

Bereits seit 2005 koordiniert das FiBL Österreich sehr erfolgreich das Bildungsprojekt „Bionet“, in dem ein Netzwerk von „Transferbetrieben“ für den biologischen Ackerbau aufgebaut und betreut wird. In enger Zusammenarbeit von Betriebsleiterinnen, Beratern und Wissenschafterinnen werden aktuelle, internationale Forschungsergebnisse und bäuerliches Erfahrungswissen auf ihre Praxistauglichkeit unter österreichischen Standortbedingungen untersucht.

Die Ergebnisse dieser mehrjährigen „Transferversuche“ werden in Form eines umfassenden Bildungs- und Beratungsangebotes einer breiten landwirtschaftlichen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Derzeit sind österreichweit über 60 Betriebe in diesem Kooperationsprojekt mit Partnerinnen und Partnern aus Beratung (Landwirtschaftskammern, BIO AUSTRIA), landwirtschaftlichem Schulwesen und Forschung (FiBL Österreich, LFZ Raumberg-Gumpenstein, Universität für Bodenkultur, HBLFA Schönbrunn, HBLA und Bundesamt für Obst- und Weinbau Klosterneuburg, …) miteinander vernetzt.

Aufgrund der erfolgreichen Entwicklung im Ackerbaubereich wurde das Projekt 2009 um den Bereich Biogemüse erweitert. Ebenso wie bisher wird auch weiterhin besonderer Wert auf den Ausbau von Kooperation und Vernetzung (national und international) zwischen Praxis, Beratung und Forschung gelegt. Die aktive Einbeziehung aller relevanten Akteurinnen und Akteure sichert einen effizienten Wissensaustausch und ermöglicht so die erfolgreiche Bearbeitung praxisrelevanter Fragestellungen.

Neu im Bionet-Projekt ist der Bereich „Förderung von Bestäubern“.
Eine Informationskampagne soll die Bedeutung und Fördermöglichkeiten von bestäubenden Insekten aufzeigen und so einen Beitrag zur Steigerung der Biodiversität und Sicherung der Erträge leisten.

Nähere Infos unter: www.bio-net.at