Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2013 » Medienmitteilung

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Medienmitteilung vom 08.02.2013

Definition für nachhaltiges Bio-Biogas vorgestellt

Das Konsortium des EU-Projektes SUSTAINGAS hat eine erste Arbeitsdefinition für nachhaltiges Bio-Biogas veröffentlicht. Sie setzt einen Standard und wird Auswirkungen auf die zukünftige Marktentwicklung haben.

(Frankfurt am Main, 8. Februar 2013) Nach Definition der Wissenschaftler wird nachhaltiges Bio-Biogas aus Substraten gewonnen, die vorwiegend aus ökologischer Landwirtschaft bzw. aus der Landschaftspflege stammen und damit nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen. Genutzte Substrate sind vorwiegend Reststoffe aus der Tierhaltung oder dem Pflanzenbau, Zwischenfrüchte, Materialien aus der Landschaftspflege sowie nicht kontaminierte biologische Reststoffe.

Das SUSTAINGAS-Konsortium arbeitet weiter an Kriterien für nachhaltige Bio-Biogaserzeugung sowie an Empfehlungen und Leitlinien. Frank Hofman, Leiter der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit, erläutert: „Um diese Kriterien zu konkretisieren, vergleichen wir die Treibhausgasemissionen von Bio-Biogas, konventionellem Biogas und fossilen Brennstoffen miteinander. Daneben berücksichtigen wir weitere Faktoren wie Bodenfruchtbarkeit, Biodiversität, Wasserqualität, und Nahrungsmittelkonkurrenz.”

Da Nachhaltigkeit auch wirtschaftliche Nachhaltigkeit beinhaltet, wurden die ökonomischen Vorteile sowie wirtschaftliche Strategien für Landwirte auf dem SUSTAINGAS-Workshop im Oktober in Berlin diskutiert. Michael Tersbøl, Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaftlichkeit, erklärt Details: „Biogastechnologie muss an die Bedürfnisse der ökologisch wirtschaftenden Betriebe angepasst sein. Diese benutzen überwiegend Kleegras als Substrat und sind auf eine hohe Qualität des Gärrestes angewiesen, da sie ihn als Dünger nutzen. Die Verwendung anderer Reststoffe sowie die Kosten von deren Beschaffung müssen ebenfalls berücksichtigt werden”. Während des Projektes wird ein Tool entwickelt, das den wirtschaftlichen und ökologischen Nutzen von Biogasanlagen auf Bio-Betrieben veranschaulicht.

Weitere Informationen

Kontakt

Beatrice Grieb, Tel. +49 (0)6322 98970-222, grieb(at)soel.de

Links

Download

Medienmitteilung zum Download (88 KB)
Medienmitteilung zum Download (132 KB)

Hintergrund

Das SUSTAINGAS-Projekt “Förderung nachhaltiger Biogasproduktion im Ökolandbau” wird im Rahmen des Programms “Intelligent Energy Europe” umgesetzt. Das Konsortium besteht aus Partnern aus sieben verschiedenen europäischen Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Polen, Österreich und Spanien. Die FiBL Projekte GmbH erstellt unter anderem ein Handbuch  mit den wichtigsten Ergebnissen des Projekts.

Ziel des SUSTAINGAS-Projektes ist die Förderung von nachhaltiger Bio-Biogasproduktion. Dazu werden die spezifischen Charakteristika nachhaltiger Bio-Biogasproduktion identifiziert und analysiert sowie eine Marktanalyse durchgeführt. Die Wirtschaftlichkeit wird unter Berücksichtigung höherer Ernteerträge und Nachhaltigkeitsaspekten geprüft und „best practice“ Betriebe vorgestellt. Zudem werden  Schulungen  und Onlinetrainings durchgeführt und ein Handbuch veröffentlicht.

Die Bedeutung von Energiepflanzen als Substrat ist eingeschränkt, da ökologische Bio-Biogasproduktion auf einen positiven Einfluss auf die Nahrungsmittelproduktion abzielt und Flächenkonkurrenz vermieden werden soll. Die Nutzung von Substraten aus der konventionellen Landwirtschaft ist limitiert. Der Gärrest der Bio-Biogasproduktion wird überwiegend auf landwirtschaftlichen Flächen von Biobetrieben ausgebracht, um einen geschlossenen Nährstoffkreislauf zu gewährleisten. Bio-Biogas trägt dazu bei, die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Ein sicherer und effizienter Produktionsprozess mit niedrigen Emissionen, insbesondere von Methan, ist eine Voraussetzung für Nachhaltigkeit. Positive Auswirkungen werden auch in Bezug auf den Schutz des Grundwassers und die Biodiversität erwartet.